Montag, März 31, 2008

Wenn sich eine 8-Jährige

in den Kopf gesetzt hat, dass eine Noname-Strumpfhose von irgendeinem Discounter ihre Lieblingsstrumpfhose ist, weil ihr der tanzende Schwan darauf so gut gefällt, ist das ja ok.

Wenn sie sich aber mit dieser Strumpfhose an den Beinen mitsamt Fahrrad in den Dreck schmeisst, sprich hinfällt, wird es schon kritisch, zumal dann ein Loch im Knie ist. Der Papa hat sich bei der Mama (also bei mir ;-) ) telefonisch rückversichert, dass zum groben Reinigen der Wunde und Aufkleben eines Pflasters das Loch im Knie erweitert werden darf, denn: Löcher in den Knien von Strumpfhosen werden generell nicht gestopft, egal ob groß oder klein.

Bis dahin war Töchterchen ja noch recht tapfer, denn meine Aussage mit dem Nichtstopfen hatte sie nicht gehört. Hoffnungsfroh kam sie dann nach Hause, und meinte, dass könnte ich doch reparieren, oder? Nein, geht nicht. Oder neu machen?! Häh?! Seit wann stricke ich Strumpfhosen? Und genäht habe ich auch noch keine. Da ging dann ein großes Geheule los, zwischendurch dann noch die Frage, ob ich den Schwan denn nicht ausschneiden könne und irgendwo anders drauf machen?! Seufz.

Wo mache ich jetzt bitte diesen Schwan drauf?

Vielleicht klebe ich ihn in einen Bilderrahmen, weil, so richtig schön ist das Vieh nicht, das Material auch nicht, außerdem, ausschneiden und aufkleben=minimaler Arbeitsaufwand mit garantiertem Erfolg;-)

Liebe Grüße und einen schönen Wochenanfang,

Sabine

Kommentare:

  1. Hallo von einer bisher stillen Mitleserin - ich hoffe, das Knie ist nicht zu schlimm?

    Vielleicht tröstet es sie, wenn Du den Schwan von der Strumpfhose nachempfindest und eine ähnliche Appli mit Blüten o.ä. auf ein Shirt nähst?

    Hm, das Teil selbst zu retten, dafür habe ich auch keine rechte Idee!

    Liebe Grüße,

    Kati

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kati,
    ach das Knie selber ist halb so wild, heute war sie damit schwimmen, jetzt ist der Dreck raus ;-). Ist aber wirklich nicht so schlimm.
    Du hast mich mit der Appli auf eine ganz andere Idee gebracht, vielleicht könnte ich den Schwan auch als Schablone aus FOlie zuschneiden und aufmalen, oder aus Velour schneiden, das ist wahrscheinlich fisselig. Ich muss mal noch ein bißchen drüber nachdenken. Aber egal wie, MArie würde sich riesig freuen, wenn der Schwan irgendwo wieder auftaucht. Aber sie hat sich auch schon beruhigt und redet nicht mehr davon, aber ich denke, um so größer ist ihre Freude.

    LG, Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Och, die ärmste Marie. Erst das kaputte Knie und dann noch die herbe Enttäuschung das man den Schwan nicht retten kann.

    Aber es ist ja schon interessant auf WAS für Ideen unsere ständig benähten Kinder kommen. Andere Kinder würden gar nicht darüber nachdenken, dass da überhaupt 'was machbar ist!

    Gruß Uschi

    AntwortenLöschen
  4. ...und wenn du oben säumst und Stulpen draus nähst? Oder Strümpfe?
    Viele liebe Grüße und ein Hauch Zauberpuste für das kaputte Knie
    Yvonne

    AntwortenLöschen